Tagesaktueller Strontium-Preis

Strontium-Chemie

Nachweis

Spektroskopischer Nachweis Strontium-Ionen werden in der Ammoniumcarbonat-Gruppe des Trennungsganges neben Calcium und Barium als SrCO3 gefällt. Unterschiede in der Löslichkeit der Erdalkalisulfate werden für die Trennung der drei Metalle ausgenutzt. Die karminrote Flammenfärbung von Strontiumsalzen ist sehr charakteristisch.…

» Lesen Sie mehr…

Darstellung

Ausgangsmaterial für die Herstellung von Strontium und Strontiumverbindungen ist meist Coelestin (Strontiumsulfat). Aus diesem wird in der Regel zunächst Strontiumcarbonat gewonnen. Dieses ist die industriell wichtigste Strontiumverbindung und Grundstoff für die Gewinnung des Metalls und anderer Verbindungen. Um Strontiumcarbonat herzustellen, wird zunächst Strontiumsulfat mit Kohlenstoff bei 1100–1200 °C umgesetzt. Dabei wird das Sulfat zum Sulfid reduziert u…

» Lesen Sie mehr…

Eigenschaften

Strontium ist ein im höchstreinen Zustand hellgoldgelb-glänzendes, sonst silberweißes Erdalkalimetall. Mit einem Schmelzpunkt von 777 °C und einem Siedepunkt von 1380 °C steht es beim Siedepunkt zwischen dem leichteren Calcium und dem schwereren Barium, wobei Calcium einen höheren und Barium einen niedrigeren Schmelzpunkt besitzt. Strontium besitzt nach Magnesium und Radium den niedrigsten Siedepunkt aller Erdalk…

» Lesen Sie mehr…

Verbindungen

Wie alle Erdalkalimetalle kommt Strontium in stabilen Verbindungen ausschließlich in der Oxidationsstufe +2 vor. Es handelt sich in der Regel um farblose, häufig gut wasserlösliche Salze. Halogenide Mit den Halogenen Fluor, Chlor, Brom und Iod bildet Strontium jeweils ein Halogenid mit der allgemeinen Formel SrX2. Es sind typische, farblose und bis auf Strontiumfluorid gut wasserlösliche Salze. Sie können durch Umsetzu…

» Lesen Sie mehr…

 
Impressum | © 2022
Fenster schließen
Strontium-Chemie